Zertifikate

Garantiezertifikate

Bonuszertifikate

Discountzertifikate

Expresszertifikate

Indexzertifikate

Outperformance Zertifikate

Sprint-Zertifikate

Strategiezertifikate

Sonderkonditionen



Outperformance Zertifikate

Mit einem Outperformance-Zertifikat kann der Anleger am Kursanstieg eines Basiswertes überproportional teilhaben und somit seine Renditechancen gegenüber einem direkten Investment in den Basiswert erhöhen - von einer eventuell gezahlten Dividende einmal abgesehen. Der Hebel, mit dem die Anleger bei einem Outperformance-Zertfikat dabei am Kursanstieg des Basiswertes profitieren, wird auch als Partizipationsrate bezeichnet und liegt im Schnitt zwischen 120 und 180 Prozent.

Wenn sich also der Kurs des Basiswertes um 1 Euro über einen bestimmten Basispreis erhöht, bekommt der Anleger das 1,x-fache des Kursanstieges am Ende der Laufzeit ausgezahlt.

Outperformance-Zertifikate sind relativ einfach aufgebaut: Bei ihrer Herausgabe wird ein Basispreis etwa auf der Höhe des Kurses des Basiswertes festgelegt. An einem bestimmten Referenztag wird der aktuelle Kurs des Basiswertes mit dem Basispreis verglichen. Liegt der aktuelle Kurs über dem Basispreis bekommt der Anleger den Basispreis des Zertifikates zuzüglich des mit der Partizipationsrate multiplizierten Kursanstieges ausgezahlt.


An einem kurzen Beispiel erläutert, wird das ganze schnell durchschaubar:

Am Tag der Emission des Outperformance-Zertifikates beträgt der Kurs des Basiswertes 100 Euro. Das Zertifikat kostet somit 100 Euro (Basispreis). Die Partizipationsrate des Zertifikates beträgt 125%.
Steht der Kurs des Basiswertes am Stichtag nun zum Beispiel bei 120 Euro bekommt der Anleger den Ausgabepreis des Zertifikates von 100 Euro (seinen Nominalwert) sowie den mit der Partizipationsrate von 125% multiplizierten Kursanstieg von 120 - 100 Euro = 20 Euro, also 1,25 x 20 Euro = 25 Euro, ausgezahlt.

Notiert die Aktie unterhalb des Basispreises von 100 Euro, bekommt der Anleger nur so viel erstattet, wie die Aktie momentan wert ist. Auf der einen Seite ist mit Outperformance-Zertifikaten also eine überproportionale Rendite im Vergleich zum direkten Investment in den Basiswert möglich, auf der anderen Seite trägt der Anleger auch das Verlustrisiko eines solchen Investments.

Fazit:
- Überproportionale Partizipation bei steigenden Kursen des Basiswertes
- Gleiches Verlustrisiko aber höhere Renditechancen als bei einem Direktinvestment
- Keine Kapitalgarantie + Verzicht auf mögliche Dividenden oder Zinszahlungen des Basiswertes